Die Geschichte

Der Ausbau des Wlan Netzes in unserer Anlage begann nach einer Mitgliederabstimmung im Jahr 2018. Seit dem wurde viel erreicht. Viel gegrübelt, gebaut und installiert. Eine solche Anlage lässt sich recht einfach aufbauen. Wir versuchen aber die Kosten auf ein Minimum zu reduzieren. Das heisst im Grunde, es ist schlicht weg zu teuer fertige Outdoor Geräte zu kaufen und zu installieren. Deshalb hat Freifunk Weißensee nach einer Möglichkeit gesucht Indoorgeräte so umzubauen, dass sie für den Ausseneinsatz taugen.

erster Versuch vom Indoor- zum Outdoorgerät

Im ersten Versuch wurde probiert ein klassisches Indoorgerät einfach in ein Gehäuse zu packen, das der Witterung standhält und dem Gerät die nötige Sicherheit gegen Wasser, Staub und sonstigen Einflüssen gibt. Das war erstmal kein Problem. Allerdings werden die Gehäuse damit ziemlich groß was dazu führt, das auch die Kosten steigen. Aber der Einstieg war gemacht und die ersten Tests verliefen sehr vielversprechend. Ein Router der das Haus verlassen kann, einen neuen Platz auf dem Dach findet, hat nunmal mehr Reichweite und damit eine größere Abdeckung. Das macht Freifunk in so einer Größenordnung erst möglich. Aber auch das war letzten Endes nur ein

zweiter Versuch, ohne Originalgehäuse

Anfang, ein Test. Es war nicht das gelbe vom Ei. Die benötigte Größe des Gehäuses kostet eben Geld. Geld ist klamm, also musste versucht werden, die benötigte Gehäusegröße zu reduzieren. Wenn man nun das eigentliche Gehäuse entfernt, so bleiben die Platine und die beiden Antennen übrig. Die Gehäuse konnten kleiner und damit günstiger werden. Wunderbar!

die Ersten in “Serie” umgebauten Router

Da wir nun eine Lösung gefunden hatten, starteten wir die “Serienproduktion”. Verfeinerten auch hier noch von Router zu Router unsere Vorgehensweise, um alles noch besser und langlebiger zu machen. Dies gelang uns auch. Letzten endes standen genug Router bereit, um uns auf den Weg zu machen, diese zu installieren und die Gartenanlage zu vernetzen. An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei unseren Mitgliedern Nicole Gläßer, Michaela Zwätz und Danny Schöter, die uns die ersten sieben Geräte kostenfrei zur Verfügung stellten. Aufstellorte waren schnell gefunden, denn wer möchte nicht vom neuen freien Internet profitieren, auch wenn der Betrieb eines Routers mit ca 10 Euro im Jahr auf die private Stromrechnung schlägt.

 

 

Also legten wir los und installierten was wir hatten. Das Ergebnis ist das Netz was heute im April 2019 besteht. Es sind nun weite Teile der Anlage vernetzt. Noch lange nicht alle, noch lange nicht flächendeckend. Wlan hat was gegen dichte Bäume und das ist unser Hauptproblem. Davon lassen wir uns aber nicht unterkriegen. Wir werden Lösungen für den weiteren Ausbau suchen und auch finden.

Impressionen vom ersten Ausbau:

Vielen Dank für die Hilfe beim Aufbauen, richten wir an Tom Herlitz, Ralf Grimmstein, Nicole Gläßer, Michaela Zwätz und Danny Schröter!

Im Mai 2018 wurde dann im Garten Nr. 8 noch der Uplink in die benachbarte Wohnsiedlung und damit ins Internet verbessert. Eine 5GHz Funkstrecke verrichtet seit dem ihren Dienst mit einer Geschwindigkeit von ca 100Mbit realem Datendurchsatz. Sie macht unsere Anlage damit ausfallsicherer und bereitet uns auf die Zukunft vor.

 

Im Jahr 2020 ging es wieder voran. Offensichtlich ist das leider nicht, denn viele Neuerungen sind im Hintergrund passiert und waren für die Meisten nicht zu sehen, wenn auch deutlich zu spüren. Wir konnten zwei Router neu errichten und alle Router auf eine neue Software updaten. Das hieß, mehr Bandbreite, da sie nun auf andere Hintergrundstrukturen zugreifen können. Aber die wohl wichtigste Neuerung war die Installation eines Offloaders am Einspeisepunkt der Internetleitung. Ein kleiner Computer, der mit deutlich mehr Leistung die Daten ins Internet bringt. Dadurch konnte die Geschwindigkeit des gesamten WLan Netzes erneut erheblich gesteigert werden.

Des Weiteren hat sich der Verein für Zukunftssicherheit entscheiden. Wir haben 10 neue Router angeschafft, deren Hardware uns in Zukunft viele Vorteile bringt. Unsere alte Technik hat für die zukünftige Software zu wenig Speicher, was wir mit der neuen Technik lösen werden. Zudem bieten uns die neuen Geräte 2,4Ghz und 5Ghz Wlan was dazu führt, das uns mehr Bandbreite zur Verfügung steht und mehr Bandbreite heißt für alle mehr Geschwindigkeit. Die Geräte werden nun umgebaut, damit sie outdoortauglich werden und ersetzen dann die alten Router.

Ein weiteres Novum in diesem Jahr ist ein deutliches Dankeschön des Vereins an alle Routerbetreiber. Jeder der einen Router betreibt, bekam zur Stromabrechnung ein kleines Dankeschön und die 5 Euro Pauschalgebühr erlassen. Ein Dankeschön für die auflaufenden Stromkosten. So hat jeder etwas davon und am Schluss profitiert der gesamte Verein!

Zum Ende des Jahres haben wir eine kleine Liste mit Aufgaben für das nächste Jahr erstellt:

  • alle alten Router gegen neue ersetzen
  • eine vereinseigene Interneteinspeisung auf LTE Basis einrichten
  • 5 neue Zugriffspunkte schaffen
  • Ausfallsicherheit erhöhen

Ambitionierte Ziele, die aber zu erreichen sind und für die bereits viele Grundsteine gelegt worden.

Im März/April 2021 wird das Projekt weiter geführt. Soviel ist versprochen! Die Geschichte wird weiter geschrieben und wie, das finden Sie in Zukunft hier.